Unternehmen

Spezialisiert auf  chemische Produkte und optisch funktionelle Additive

Geschichte

2017

Weiterentwicklung  von modifizierten Ligninen für formaldehydfreie Verbundholzwerkstoffe  ​​​
​​​​​​​​​

2016

Entwicklung von ionisch leitfähigen Polymeren für  ​​textile Elektroden.
​​​​​​​​​

2015

Weiterentwicklung von Rezepturen auf Basis von Lignin​​​​​
​​​​​​​​​

2014

Selbstklebende, transparente UV-Schutzfolie mit Bandpassfilter bei 400nm, semaSORB DK400 ​​​​​​

DE- Patent für ein UV/VIS -Verbundglas mit flexiblem UV-Bandpassfilter von 400nm – 420 nm, Kooperation mit der Tischlerei Spatzier GmbH, SKELDUS – Das variable UV-Schutzglas​​​​​​​-

2013

PCT- Patent für eine Folie zur Keimhemmung von Kartoffeln während der Lagerung, Kooperation RKW Frankenthal​​​

semaSORB PROBird DK400 – Effektiver Schutz vor Vogelschlag, Stick zum Aufbringen von transparenten Streifen auf Glas/Kunststoffe​
​​​​​​​​​​

2012

Entwicklung einer NIR-Rezeptur (englisch: near infrared) Additiv für Folien und Coating-Rezepturen​​​​​

DE – Patent Nr. 10 2012 009 965  in Kooperation mit RKW Frankenthal

2011

Synthese von Acrylat-Monomeren mit einem hohen Brechungsindex​​​​​​

2010

Entwicklung einer UV-Schutzrezeptur mit einer Bandpassfilterung bei 410 nm – Forschungskooperation mit dem IAPP Institut für Angewandte Photophysik der TU Dresden, Herrn Prof. Dr. Horst Hartmann zum Thema Entwicklung neuartiger IR-Absorber

2009

Entwicklung einer Synthese für neuartige VCI-Wirkstoffe (Volatile Corrosion Inhibitor)​
in Kooperation mit der Nordenia Deutschland Gronau GmbH

2008

Entwicklung von Coating-Rezepturen auf PET/PMMA – Folien mit Bandpassfilterung bei 400 nm​​​​

2007

Entwicklung neuartiger Fangstoffe für die Kriminaltechnik​​​​​​

2006

Entwicklung einer UV-stabilisierten Brandschutzschicht in Kooperation mit der Schott AG ​​​​

2005

UV-Schutzdotierung von PVB-Laminierfolien für VSG-Glas mit einem Bandpassfilter bei 400nm​​​​​

2004

Beginn von Auftragssynthesen im Mengenbereich von 1g bis 1000 kg​​​​​​

2002

Entwicklung von UV-schützenden und transparenten Beschichtungen auf Sol/Gel-Basis für großflächige Glasbeschichtungen. ​
Eine Gemeinschaftsentwicklung mit dem GMBU e.V. Dresden​​​​​​

2001

Entwicklung von Pflanzenstärkungsmittel und Pflanzenschutzmittel auf Basis von nachwachsenden Rohstoffen mit einem patentierten Wirkprinzip

Synthese von UV-Schutzadditiven der chemischen Klasse von substituierten Acrylsäurestern mit dem Produktnamen semaSORB®.

Synthese von ausgewählten UV-Schutzadditiven auf Basis nachwachsender Rohstoffe​​​​

2000

Entwicklung eines Verfahrens zur Herstellung von neuartigen transparenten UV- Schutzformulierungen für großflächige Beschichtungen​

Umzug nach Coswig, Erwerb eines 6000 m² großen Industrieareals und Aufnahme der Produktion von UV schützender Substanzen​

1999

Entwicklung eines Verfahrens zur Herstellung photochrom schaltender Gläser​​​​​

1998

Gründung der sema Gesellschaft für Innovationen mbH in Wolfen​​​​​​

Von Beginn bis Heute

Die SEMA produziert Spezialchemikalien für den Korrosionsschutz, die Oberflächenbehandlung, die Kriminaltechnik (Spurensicherung und „Fangstoffe“) und die Lagerung von Agrarprodukten. Ein weiterer Bereich ist die Produktion von transparenten UV-und Vogelschutzfolien für Glasfassaden. Unser Unternehmen verfügt über ein umfangreiches Know How in der Materialentwicklung und Optimierung von Beschichtungsrezepturen.

Die erfolgreiche Forschungstätigkeit der SEMA – Mitarbeiter  führte zur Anmeldung und partiell auch Erteilung von mehr als 10 Patenten.

Vom Spektrum des Sonnenlichtes inspiriert, gründeten die Forscher Herr Dr. rer. nat. Udo Dieckmann und Frau Dipl.-Ing. Karin Rauch 1998 die sema Gesellschaft für Innovationen mbH.
​​​​​​​​​​
Dieser Weg führte über die Entwicklung von photochrom schaltenden Begießrezepturen für Verbundsicherheitsgläsern zur Entwicklung von UV-Schutzadditiven auch auf Basis von nachwachsenden Rohstoffen. ​​​​
​​​​​​​​​​
Mit der Synthese von hochabsorbierenden UV-Schutzadditiven in 2002 konnten erstmalig dünnschichtige transparente Oberflächen mit einer steilen Absorptionskante bei 400 nm realisiert werden.​

Unsere Produkte und Dienstleistungen finden Anwendung in allen modernen Bereichen der Glasarchitektur, im  Agrarbereich, in der Kriminaltechnik, in der Herstellung von funktionellen Flachglasfolien sowie in der Forschung und Lehre.

Vortrag

Innovationsforum in Bitterfeld-Wolfen in 2012
Thema: „Funktionelle Farbstoffe- Innovationen in Medizin und Technik“
Vortrag: „Industrielle Anforderungen an UV-und NIR Absorber“
PDF ansehen

Die sema ist spezialisiert auf die Produktentwicklung, Auftragsforschung und Auftragssynthese. Sie sind interessiert an weiteren Informationen oder Projekten? Unsere Mitarbeiter beraten Sie gern.